Angekommen. Tagebuch einer Ausgewanderten

Ich bin sauer – Fotostory Brotback-Experiment

13. Januar 2013Martina0

Gestatten, ich bin sauer  – Sauerteig.
Seit Wochen steht schon die 5-kg-Tüte Roggenmehl im Weg rum; letzte Woche habe ich endlich daran gedacht, wieder mal den Sauerteig anzusetzen, die Temperaturen stimmen jedenfalls im Moment. Klingt nach uraltem Wissen, Vollmond und so? Ist es aber eigentlich nicht. Man braucht dazu nur Trinkwasser, Roggenmehl und Milchsäurebakterien. Ersteres und zweiteres wird zu einem dünnen Teig verrührt, letztere gesellen sich, wenn man alles richtig gemacht hat, freiwillig dazu.
Am besten fängt man mit ganz wenig an, eine kleine Tasse Mehl, kleine Tasse Wasser. Dann das ganze an einem  20-22  Grad warmen Platz parken und täglich – oder zumindest immer dann, wenn man dran denkt – füttern. Ein EL Mehl, etwas Wasser, mehr verlangt der neue Hausgenosse nicht. Nach 3-4 Tagen sollte er anfangen, deutlich sauer zu riechen und leise vor sich hin zu blubbern.  Dann kann man ihn noch mal kräftig füttern (diesmal etwas mehr) und etwas wärmer stellen. Mein Sauerteig steht bevorzugt auf der Aquaruimlampe, das sind moderne T5-Röhren – werden angenehm handwarm, nicht heiss, Dort ist er dann erwartungsgemäss – mittlerweile auf ca 1/2 Liter angewachsen – sehr munter geworden und hat vor sich hin geblubbert und sich etwa verdoppelt.

Geruchstest ist angenehm, vorsichtigte Geschmacksprobe: passt. Ziemlich sauer, aber nicht bitter oder scharf, leckerer Milchsauer-Geschmack.

Dieses ganze Führen und Tralala macht mich irgendwie nervös, ich probiers jetzt mal nach Gutdünken. Heute habe ich ca. 3/4 von meinem Ansatz mit 1/2 l Trinkwasser (aus der Flasche) mit 400 gr Roggenmehl und 600 gr Weizenmehl vermischt. Ergibt alles in allem eine ziemlich zähe Pampe und ruht nun zugedeckt auf dem Wohnzimmerschrank.
Morgen gehts weiter mit meinem Backexperiment.

Sonntag, 13.01.2013
So, die Nacht ist um und der Vorteig hat sich perfekt entwickelt. Ganz ohne Hefe hat sich mein Vorteig etwa verdoppelt und fängt auch quasi sofort wieder an zu blubbern, wenn man ihn nach dem Umrühren in Ruhe lässt.

[weiter…]

Weihnachtsmarkt mal wieder

10. Januar 2013Martina0

Jaja, ich weiss, es ist Mitte Januar und eigentlich schon alles wieder mal vorbei (obwohl mir die Weihnachtszeit ansonsten eher am Ohr vorbeigeht…) aber die Bilder vom letztjährigen Weihnachtsmarkt – dem Dritten – wollte ich doch noch mal eingestellt haben. Für viele ist die Weihnachtszeit zwar durchaus ohne Kirche und [weiter…]

Alkoholfreier scharfer Kirschglüh

28. Dezember 2012Martina0

mit Ingwer und Gewürzen500 ml zuckerfreier Kirschsaft (Türkei: Marke Aroma)1 geh. TL geriebener frischer Ingwer1 Zimtstange1 Nelke1/2 Anisstern1 Msp gemahlener Kardamomje 1 gestr. TL abgeriebene Zitronen- unf Orangenschale 1 TL brauner Zuckeralles zusammen kurz aufkochen lassen. Durch ein feines Sieb abseihen und sofort servieren.  Man kann ihn natürlich auch mit [weiter…]

Kuşbaşılı Pilaki – mediterraner Auflauf

28. Dezember 2012Martina0

Kuşbaşılı Pilaki

Der Kniff bei diesem Fleisch-Gemüsetopf ist, dass Gemüse und Fleisch getrennt gegart werden und nur in den letzten 10 Minuten noch einmal zusammen geschmort werden. So behält alles seinen Eigengeschmack und das reichliche Olivenöl (bei Pilaki ein muss) zieht nicht in die Kartoffeln.

Eine Knolle Knoblauch klingt sehr viel, aber wenn man die Zehen ungeschnitten (auch nicht den Stumpf abschneiden) zm Gemüse gibt, schmort er langsam mit und behält einen milden Eigengeschmack und gibt so gut wie keinen Knoblauchgeschmack ab.
[weiter…]

Von Opfertieren und anderen Schnitzeln

30. Oktober 2012Martina0

Das muslimische Opferfest ist gerade „überstanden“, im ganzen Land gab es wieder unzählige Verletzte zu beklagen, die türkische Presse hat den schönen Begriff „Acemi kasap“ geprägt, was soviel bedeutet wie „Metzgerlehrling“…. Zur Belustigung der Zuschauer wurden am ersten Abend des Opferfestes – alle Jahre wieder –  in den Nachrichten Szenen wie in einem Cowboyfilm gezeigt, weil verzweifelte Möchtegern-Metzger versuchen, der wildgewordenen Möchtenichtgern-Opfertiere wieder habhaft zu werden, die sich partout ihrer religiösen Pflicht entziehen wollen, und sei es durch wilde Flucht durch die Innenstadt. Verfolgt werden sie von jenen, die zwar das Geld für ein (prestigeträchtiges) Rindvieh haben, aber für den professionellen Metzger dann zu geizig waren und, den Geboten der Religion folgend, als Familienoberhaupt selbst zum Schlachtmesser greifen wollen. Das tun sie aber ungeachtet der Tatsache, dass zu Zeiten Abrahams jedes Familienoberhaupt zwingend Übung im Schlachten hatte, da man seine Köfte nicht im Supermarkt erstehen konnte. [weiter…]

Was hat Syrien mit Tierschutz zu tun?

11. Oktober 2012Martina0

Manchmal passiert einfach nichts, was mich so beschäftigt, dass ein Editorial draus wird (dann schreibt man meistens übers Wetter, das ist immer) – doch manchmal sind es soviele Themen, die mir unter den Nägeln brennen, dass es schwer ist, mich zu entscheiden. So in den letzten beiden Wochen – gut, [weiter…]

Lieblingsplätze….Erenköy Piknik am Kargicay

22. September 2012Martina0

Nur knappe 15 Minuten Fahrt ab Konakli Zentrum befindet sich das Erenköy Piknik, das an einem der wirklich unverfälschtesten  Flussläufe tief in einem Taleinschnitt des Kargicay (nicht zu verwechseln mit Kargicak!) liegt.Eher unscheinbar ist das Restaurant von oben, auch wenn große Schilder darauf hinweisen. Der wahre Charme zeigt sich aber [weiter…]

Ein Video geht um die Welt…

21. September 2012Martina0

Seit einigen Tagen, genauer gesagt seit dem 11.September -ein denkbar (un)passendes Datum- sorgt ein Video für weltweiten Aufruhr, das aufgrund seiner “Qualität” besser dort geblieben wäre, wo es monatelang herumgedümpelt ist: in den Tiefen von Youtube, wo noch ganz andere Verbrechen gegen die Filmkunst ein unbeachtetes Dasein fristen.

Warum dieses Video nun ausgerechnet jetzt, mit offensichtlich von den Darstellern so nicht gewollten Texten unterlegt, für einen solch wütenden Aufschrei sorgt, ist mir absolut schleierhaft. Genauso schleierhaft ist mir aber auch, wie sich ein denkender Mensch von einem so dummen Machwerk so aufstacheln lässt, dass er bereit ist, anderen Menschen zu schaden. Inzwischen gehören ja insbesondere in Pakistan auch Muslime zu den Opfern. Das ist eine so verquere Eskalation (auf beiden Seiten), dass man wirklich nicht weiss, wo man da anfangen soll. Es sind immer wieder die gleichen Bilder, die gezeigt werden, eng gefasste Ausschnitte mit 3-5 schreienden, hasserfüllten Männern mit zuppeligen Bärten und schmuddeligen Turbanen, im Hintergrund weichgezeichnete Menschen, es können 10 sein oder 100 oder 1000. Wenn man sich wie ich regelmäßig intensiv mit Photoshop beschäftigt, fragt man sich schon, wie die Originalaufnahme ausgesehen haben könnte.

[weiter…]

Dumm, naiv oder ignorant?

17. September 2012Martina0

In den letzten Tagen machten wieder mehrere Vorfälle Schlagzeilen, deren „Urheber“ es doch teilweise sehr an, sagen wir mal , Landeskenntnis und Einfühlungsvermögen fehlen liessen. Nein, es geht nicht schon wieder um die Bikinschönheiten, die hatten wir ja schon. Die ersten beiden Vorfälle gingen für die Beteiligten mehr oder weniger glimpflich aus, es hätte aber auch anders enden können: zuerst fanden es zwei norwegische junge Männer eine echt tolle Idee, sich vor dem Atatürk-Denkmal zu fotografieren. Das ist ja auch soweit kein Problem, das tun täglich Touristen. Nur  meinten die beiden Jungs, es sei besonders originell, auf die Statue des Staatsgründers zu klettern und die Hosen runterzulassen – und dies zu fotografieren. Gut, es war Nacht, sie waren betrunken – aber wie ahnungslos kann man sein, um auf eine solche Idee zu kommen? Die Türken pflegen keinen sehr entspannten Umgang mit Beleidigungen von Atatürk, die beiden Norweger hatten sehr viel Dusel, dass sie nur ein Bußgeld zu zahlen hatten und umgehend abgeschoben und zur Persona non grata erklärt wurden. Auch einen jungen Dänen, der nur ein paar Tage später gegen das Denkmal urinierte, ereilte das gleiche Schicksal. Dass in der gleichen Nacht Betrunkene mit Eisenstangen ein Auto demolierten, ist da fast schon eine Marginalie.
Wie ahnungslos kann man eigentlich sein, wenn man nicht weiss, was in der Türkei Atatürk für eine Bedeutung hat – und lässt die Finger von solchen Mätzchen? Andere Länder, andere Sitten – mir doch egal, Hauptsache Party? Anscheinend schafft es Alanya nach wie vor nicht, die sogenannten „Qualitätstouristen“ anzulocken. Zumindest nicht im Juli-August.   Obwohl es für mich eigentlich unbegreiflich ist, wo jemand seine Erziehung genossen hat, der an einem offensichtlich zentralen Platz, an einer großen Statue mit jeder Menge Flaggen und Lametta, meint, sich erleichtern zu können? Aber da ist er ja in bester Gesellschaft, in Europa ist das ja selbst in Adels- und Schauspielerkreisen sehr beliebt, das Pinkeln an unpassenden Orten. [weiter…]

Manchmal ist es hart…

17. September 2012Martina0

Das sind wohl die Momente, wo jeder, der im Ausland lebt, sich fragt, warum er nicht bei der Familie in Deutschland ist: ein wichtiger, ein lieber Mensch ist gegangen. Und man war nicht da, um Abschied zu nehmen oder wenigstens, um mit der Familie zu trauern. Man sitzt dann mit der Trauer alleine in einem plötzlich wieder als ziemlich weit entfernt empfundenen Land.  Und macht sich Vorwürfe, weil man den Flug doch wieder so lange hinausgeschoben hat  – mit dem locker dahingesagten „Eigentlich zieht es mich ja gar nicht nach Deutschland“. Das ist leicht dahin gesagt, wenn die Familie gesund und wohlauf ist…. aber wenn nicht, muss man sich mit der Frage auseinandersetzen: „Warum war ich nicht da? Warum habe ich nicht erkannt, dass es zu Ende gehen kann? Ich wusste doch von der Krankheit und wie es enden wird…“  [weiter…]

Die Macht der Kommentatoren…

4. Juli 2012Martina0

.. kann heutzutage das Bild eines ganzen Volkes verändern, und damit meine ich nicht die „angestellten“ Kommentatoren in den Medien, die  sich mehr oder weniger klug und mehr oder weniger fundiert zu brennenden Themen äussern. Ich meine die Kommentatoren in den unvermeidlichen „Kommentarspalten“ in den Online-Medien.  Mal ehrlich: wann haben [weiter…]