Angekommen. Tagebuch einer Ausgewanderten

Dumm, naiv oder ignorant?

17. September 2012Martina0

In den letzten Tagen machten wieder mehrere Vorfälle Schlagzeilen, deren „Urheber“ es doch teilweise sehr an, sagen wir mal , Landeskenntnis und Einfühlungsvermögen fehlen liessen. Nein, es geht nicht schon wieder um die Bikinschönheiten, die hatten wir ja schon. Die ersten beiden Vorfälle gingen für die Beteiligten mehr oder weniger glimpflich aus, es hätte aber auch anders enden können: zuerst fanden es zwei norwegische junge Männer eine echt tolle Idee, sich vor dem Atatürk-Denkmal zu fotografieren. Das ist ja auch soweit kein Problem, das tun täglich Touristen. Nur  meinten die beiden Jungs, es sei besonders originell, auf die Statue des Staatsgründers zu klettern und die Hosen runterzulassen – und dies zu fotografieren. Gut, es war Nacht, sie waren betrunken – aber wie ahnungslos kann man sein, um auf eine solche Idee zu kommen? Die Türken pflegen keinen sehr entspannten Umgang mit Beleidigungen von Atatürk, die beiden Norweger hatten sehr viel Dusel, dass sie nur ein Bußgeld zu zahlen hatten und umgehend abgeschoben und zur Persona non grata erklärt wurden. Auch einen jungen Dänen, der nur ein paar Tage später gegen das Denkmal urinierte, ereilte das gleiche Schicksal. Dass in der gleichen Nacht Betrunkene mit Eisenstangen ein Auto demolierten, ist da fast schon eine Marginalie.
Wie ahnungslos kann man eigentlich sein, wenn man nicht weiss, was in der Türkei Atatürk für eine Bedeutung hat – und lässt die Finger von solchen Mätzchen? Andere Länder, andere Sitten – mir doch egal, Hauptsache Party? Anscheinend schafft es Alanya nach wie vor nicht, die sogenannten „Qualitätstouristen“ anzulocken. Zumindest nicht im Juli-August.   Obwohl es für mich eigentlich unbegreiflich ist, wo jemand seine Erziehung genossen hat, der an einem offensichtlich zentralen Platz, an einer großen Statue mit jeder Menge Flaggen und Lametta, meint, sich erleichtern zu können? Aber da ist er ja in bester Gesellschaft, in Europa ist das ja selbst in Adels- und Schauspielerkreisen sehr beliebt, das Pinkeln an unpassenden Orten. [weiter…]

Die Macht der Kommentatoren…

4. Juli 2012Martina0

.. kann heutzutage das Bild eines ganzen Volkes verändern, und damit meine ich nicht die „angestellten“ Kommentatoren in den Medien, die  sich mehr oder weniger klug und mehr oder weniger fundiert zu brennenden Themen äussern. Ich meine die Kommentatoren in den unvermeidlichen „Kommentarspalten“ in den Online-Medien.  Mal ehrlich: wann haben [weiter…]

Deutsche Namen den Deutschen?

13. Mai 2012Martina0

Manchmal kann man sich doch nur an den Kopf fassen…. da kommt eine aserbeidschanische Familie nach Deutschland, wird als Asylbewerber anerkannt und möchte so richtig deutsch werden, also einen deutschen Namen annehmen. Geht nicht.

Der Wunsch von Ausländern nach vollständiger Integration ist kein Grund für einen Wechsel zu deutschen Namen. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden und die Klage einer aus Aserbaidschan stammenden Familie gegen die Stadt Göttingen abgewiesen. Auch dass die Kinder Vornamen mit Bezug zum moslemischen Glauben trügen, sei kein großes Problem, weil andere damit nicht unbedingt eine aktive Glaubensausübung verbänden.Leute, Leute, in welchem Elfenbeinturm leben die Richter denn heutzutage? [weiter…]

was ist Heimat?

18. April 2012Martina0

Eine Ausgabe des Spiegels – und auch die Online-Ausgabe – beschäftigt sich mit der Frage „Was ist Heimat“? Ein erstaunliches Thema, eigentlich, denn Heimat – Heimatfilm – Heimatliebe – hat für viele etwas „Piefiges“: Heimat ist das enge Dorf mit tuschelnden Nachbarn, Schützenfest und Blasmusik. Heimat hat aber auch oft etwas Wehmütiges, besonders bei denen, die „Fern der Heimat“ leben.

[weiter…]

Wer soll das bezahlen?

14. März 2012Martina0

Die Saison beginnt und die Langzeiturlauber sind zurück, die die Türkische Riviera nicht als Endpunkt ihrer Reise ansehen, sondern während ihres Aufenthalts dann auch immer wieder Ausflüge machen. Auf eigene Faust loszuziehen ist nicht jedermanns Sache, mancher traut es sich nicht zu; mancher möchte einfach nicht alleine los, weil das [weiter…]

1345