Angekommen. Tagebuch einer Ausgewanderten

Geht doch….

Es sind ja immer die kleinen, alltäglichen Begebenheiten, die zeigen, dass alles nicht so heiss gegessen wird, wie man es gekocht hat. Das gilt auch für religöses und so. In Alanya leben wir da ja quasi auf einer Insel der Seligen, könnte man sagen. Am 2 Advent findet ein riesiger Weihnachtsmarkt statt, der vor allem von der Beteiligung der Einheimischen getragen wird – sowohl von den Marktbeschickern her als auch von den Besuchern. Muslime, die mit Feuereifer einen Weihnachtsmarkt organisieren, ich denke, das ist einmalig.

Jetzt, im Ramazan, lud der Müftü von Alanya christliche Ausländer zu einem Fastenbrechen im Schatten der Neuen Moschee ein – und es war ein gut besuchter Abend. Auch das hat bereits eine lange Tradition, und so sitzen an diesem Abend Muslime, orthodoxe, evangelische und katholische Christen zusammen und geniessen das Abendessen, der Müftü spricht ein Tischgebet und während die Muslime ihre Hände mit den Handflächen nach oben richten, sitzen die Christen mit gefalteten Händen daneben. Man wünscht sich guten Appetit, isst das zugegebenermaßen einfache Mahl und geht mit einem guten Gefühl nach Hause.

Natürlich gibt es auch ab und an mal Stress und Ärger, und sicher gibt es auch solche, denen die Ausländer ein Dorn im Auge sind – Idioten gibt es überall. Aber zum größten Teil funktioniert es reibungslos. Es mag sein, dass die Alanyaner sich einfach an „ihre“ Yabanci gewöhnt haben, aber im großen und ganzen ist es nicht mehr und nicht weniger als ein Zeichen des Guten Willens von beiden Seiten…

Geht doch….

{gallery}aktuelles/iftar{/gallery}

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CAPTCHA
Refresh

*