Angekommen. Tagebuch einer Ausgewanderten

Fettfasten – die Herausforderung

Fettfasten ist eine Crashdiät, die man eigentlich nur um Rahmen einer langfristig angelegten Low-Carb-Ernährung ausprobieren sollte, z.B. wenn man etwas geschluddert hat und es so gar nicht mehr weitergehen will mit der Abnahme. Wenn man die Kohlehydrate nicht bereits reduziert hat, kann man sich mit dem Fettfasten den Kreislauf fies gegen die Wand fahren – der Körper braucht eine gewisse Zeit, um sich auf den neuen „Brennstoff“ Fett einzustellen.

Auch wenn man gerade schon – wie ich – seit Monaten im Low carb – Modus ist, sollte man sich darüber klar sein, dass Fettfasten eine Holzhammer-Methode ist und nicht mehr als 2 bis maximal 5 Tage so durchgezogen werden sollte. Mein Tipp: am besten am WE anfangen und sich vor allem Samstags abends nichts vornehmen. Möglichst viel schlafen (ich schlafe dann mind 9 Stunden, das geht im Moment, da Schulferien sind)
Am 3. Tag kann man dann entscheiden, ob man noch 2-3 Tage dranhängt – je nachdem wie man sich fühlt.

Warum nur maximal 5 Tage? Weil es nicht gesund ist, Punkt. Aber wenn man sonst keine körperlichen Probleme hat, dann ist man durchaus in der Lage, das Fettfasten ohne grössere Probleme durchzustehen.

Was also wichtig ist…

nur beginnen, wenn man sich scho low carb ernährt
man sollte gesund sein (keine Grippe im Anflug)
keine aktuelle Stresssituation
sich selbst sehr aufmerksam beobachten und zur Not abbrechen – aber dann nicht mit Schokolade etc, sondern mit Salat oder auch Obst)

Wie funktioniert es? Ein bisschen modifiziert – so mache ich es.

morgens
direkt nach dem Aufstehen 0,5 l lauwarmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
Magnesium
wenn der „echte“ Hunger kommt, entweder:
Bulletproof Kaffee BPC (schwarzer Kaffee mit Butter, Sahne und/oder Kokosöl)
bulletproof coffeeoder Spiegeleier mit reichlich Butter und zuckerfreier Wurst
oder einen Shake aus Flohsamenschalen, Vanillearoma und Wasser (ja ich WEISS – das ist eklig. Aber wir sind ja nicht zum Spass hier…)

mittags
Käseteller, gebratenes Hühnchen oder – wer mag –
noch einen BPC
oder Eier mit Joghurt (Achtung, KH! Wir haben hier in der Türkei einen langfermentierten Joghurt mit nur 0,26 gr kh.)
oder Avocado
oder fetten Fisch (Lachs, Räuchermakrele)

abends
„Kilokick“ ODER Nüsse ODER Eier.

zusätzlich VIEL trinken, am besten Wasser oder Tee mit Ingwer und Zitrone

NACH dem Fettfasten kann man zusätzlich viel Salate, Paprika, Gurken etc. essen und den KH-Gehalt des Essens langsam wieder auf ca. 20 – 30 gr kh steigern.

Das Plateau sollte damit überwunden sein 🙂

___________________________________________________

Fettfasten Tag 1
Lange geschlafen (bis 9 Uhr) dann erst mal 1 Glas Wasser mit Saft 1 Zitrone und Magnesium. Dann kommt langsam der Hunger und dann gibts einen BCP und 1 Glas Wasser (0,5 l) mit Konjacmehl wg. der Ballaststoffe.
Gegessen wird nur, wenn der Magen knurrt und dann hauptsächlich Fett und wenig Eiweiss. Vitamine werde ich gepflegt ignorieren, ich denke, 3 Tage hält der Körper das aus….
Danach müsste ich eigentlich wieder in Ketose sein, dann müsste das Gewicht auch wieder runter gehen. 4,6 kg to go bis zum nächsten Ziel: 79,9 kg

Fettfasten Tag 2
Soo der zweite Tag nach dem mehr oder weniger Fehlstart (musste einfach was essen gestern abend, es wurde dann grüner Salat mit Avocado und Walnuss plus Joghurt mit Paprika und Auberginen, gebraten) habe ich es heute durchgezogen. Morgens BPC, mittags Johgurt mit Kräutern und gek. Ei (das Joghurt mit 0,26 gr KH) mit ein paar Nüssen, abends jetzt nur kleine Köfte mit Ei, ohne Mehl oder Brötchen. Im ganzen keine 5 gr kh.
Die Atkinsgrippe macht sich bemerkbar: mir ist bissl schwindlig, hab Kopfweh (dieses typische Hungerkopfweh, obwohl ich genug kcal hatte). Ich werde mich heute sehr früh ins Bett verfügen – bin wohl in den letzten Wochen doch aus dem grünen KH-Bereich gerutscht, sonst ginge es mir nicht so. Kilomässig hat sich noch gar nichts getan, +/- null. Allerdings habe ich wieder an Taille und Hüfte je einen CM verloren, jetzt 84 / 112 cm. Seit November jetzt 6 cm am Bobbes und 2 cm an der Taille. Interessant – da wo meine grösste Problemzone (und das hartnäckigste Fett) war, habe ich am meisten abgenommen!

Fettfasten Tag 3
Heute morgen endlich eine Bewegung auf der Waage, und dann gleich – 1kg. Auch der Fettanteil im Körper ist um sage und schreibe 0,5% gesunken, Wasser dafür etwas gestiegen.
Ich hänge auf jeden Fall noch einen Tag dran, da es mir gestern gut ging. Heute gefrühstückt: 3 Spiegeleier mit ordentlich Butter und Sucuk.
Noch fehlen mir allerdings 0,7 kg zu meinem Niedrigstgewicht und noch 3,7 kg bis zum Etappenziel – 79,9 kg!!!
Solange ich mich gut fühle, ziehe ich das durch – aber max. bis Freitag abend (Dann 5 Tage)

Fettfasten Tag 4+5
Heute letzter Tag meines „Fettfastens“. Gestern habe ich nur einen großen Teller Joghurt mit viiieeel Paprikabutter und Hühnchenfleisch mittags gegessen, abends Mandeln und Käse… das Frühstück ist mir gestern irgendwie durch die Lappen gegangen *hust* Heute morgen insgesamt (seit Montag) 1,6 kg weniger auf der Waage. Ich gebs zu: die Versuchung, einfach so weiterzumachen, ist groß!!! Zumal ich gestern abend eine Bluse aus dem Schrank gekramt habe, die ich seit 12 Jahren nicht mehr an hatte. Und dazu eine 42´er Kostümjacke! Aaaber, 1000 kcal auf Dauer ist zuwenig. Ausserdem fehlt mir doch das Grünzeug und Erdbeeren will ich jetzt auch. Hinweis: Fettfasten ist etwas für gestandene Low Carber, die mit einem Stillstand zu kämpfen haben! Mit 5 – 10 gr KH pro Tag (wobei 10 schon suboptimal sind!) hätte man sonst mit extremen Kreislaufproblemen, Kofpschmerzen, Müdigkeit und Aggressivität zu kämpfen, wenn die KH-Zufuhr nicht vorher schon langsam gedrosselt wurde.

FAZIT: eigentlich hätte ich so weitermachen können, soll man aber nicht 🙂 Der Effekt nach 5 Tagen: minus 1,6 kg.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CAPTCHA
Refresh

*